Exkursion zu Handl Tyrol

Der Besuch bei Handl in Haiming war sehr beeindruckend. Zuerst besichtigten wir die Verarbeitung sowie das umfangreiche Lager, in dem zahlreiche Produkte sorgfältig, für viele Wochen, kühl gelagert werden. Die Organisation und Effizienz des Lagersystems waren bemerkenswert und gewährleisten eine sorgfältige Logistik.

Anschließend führten uns die Mitarbeiter durch den Verarbeitungsbereich. Hier konnten wir hautnah miterleben, wie traditionelle Tiroler Spezialitäten mit modernster Technologie und größter Sorgfalt hergestellt werden. Manche Arbeiten müssen jedoch immer noch von Menschen ausgeführt werden, wie zum Beispiel das Zuschneiden der Fleischwaren ganz am Anfang und zum Schluss bevor sie verpackt werden.

Ein weiterer Schwerpunkt des Besuchs war das Nachhaltigkeitskonzept von Handl Tyrol. Das Unternehmen legt großen Wert auf umweltfreundliche Praktiken. Dies umfasst den Einsatz von regionalen Rohstoffen, energieeffiziente Produktionsprozesse und eine strikte Abfallvermeidung. Ein Beispiel dafür war das Sparen von Wasser: Bei einem Schritt der Herstellung wird der konsumsichere Schimmel, der für den zusätzlichen Geschmack eingesetzt wird, vom Speck abgewaschen. Dabei wird eine Kamera verwendet, die die Menge an Schimmel scannt und somit nur die unbedingt benötigte Menge an Wasser nutzt. Dieses Wasser wird anschließend gefiltert, gereinigt und zum Teil wiederverwendet, wodurch in etwa ein Schwimmbad voll Wasser täglich gespart wird. Handl Tyrol engagiert sich aktiv für den Schutz der Umwelt und setzt zahlreiche Akzente, um seinen ökologischen Fußabdruck zu minimieren.

Insgesamt war der Besuch bei Handl Tyrol eine inspirierende Erfahrung, die Einblicke in die professionelle Herstellung von Tiroler Spezialitäten und das verantwortungsbewusste Handeln eines traditionsreichen Unternehmens bot.

Verfasst von Karolina Czapor und Vivien Perathoner, 2SK

HAK/HAS News

Creative Calm Down

IMST-Kurs

Kreativität in den meist eintönigen Schulalltag flexibel einbringen und integrieren? Das Zusatzangebot „Creative Calm Down“ bietet genau dafür die perfekten Voraussetzungen für alle interessierten Schülerinnen und Schülern, die gerne in eine Welt voll mit kreativen Köpfen abtauchen und eigene individuelle Ideen verwirklichen wollen.

 
Zwischen dem alltäglichen Schulleben, sowie stressigen Schularbeiten- und Prüfungsphasen kommt der passende Ausgleich davon meist viel zu kurz und das Ausleben der eigenen Kreativität ist nur bedingt möglich. Daher ist das die geeignete Möglichkeit, um den eigenen Ideen Raum zu schenken und umgeben von einer gemütlichen Atmosphäre eigenständig zu arbeiten.


Dabei ist es ganze egal ob es sich um das Basteln mit Papier, Filzen von kleinen Tieren und Figuren oder um das Zeichnen von einzigartigen Werken handelt – all das ist willkommen und sorgt auch untereinander für viel Freude und Begeisterung. Die gegenseitige Inspiration steht hierbei natürlich ebenfalls sehr im Mittelpunkt und sorgt für einen aktiven Ideenaustausch. Somit konnten bereits viele persönliche Projekte verwirklicht und mit Stolz an die Liebsten verschenkt werden.


Celina Strigl 3SK

care management

Vorstellung bedeutender sozialer Einrichtungen

In den vergangenen MAB IMST-Stunden durften wir Vertreterinnen sozialer Einrichtungen bei uns an der Schule begrüßen.

 

Den Beginn machte Frau DGKP/CCM Alexandra Struc, die uns das Care Management Tirol vorstellte. Mit Care Management wird das gesundheits- und sozialpflegerische Hilfesystem im Bezirk bezeichnet. In diesem Hilfesystem werden die Angebote des Entlassungsmanagements, von mobilen und stationären Pflege- und Betreuungseinrichtungen, Ämtern sowie ehrenamtlichen Vereinen koordiniert.

Die Tiroler Hospiz Gemeinschaft wurde von Frau Dipl. Soz.-Päd. Sabine Hosp vorgestellt.

Die Tiroler Hospiz-Gemeinschaft bietet einen Rastplatz für schwer kranke, sterbende Menschen sowie deren Angehörigen an. Alle Menschen, unabhängig von ihren finanziellen Verhältnissen und ihrer religiösen Herkunft oder Weltanschauung werden auf ihrem letzten Weg begleitet.

Pflegedienstleiterin Caroline Rappold erklärte uns die Aufgaben des Sozial- und Gesundheitssprengel Imst und Umgebung. Der Sozialsprengel ist eine soziale Einrichtung. Sie bieten eine Vielzahl von Dienstleistungen an, um Menschen in verschiedenen Lebenssituationen zu unterstützen. Dazu gehören unter anderem Pflege und Betreuung zu Hause, Essen auf Rädern, Hauskrankenpflege und vieles mehr. Ziel des Sozialsprengels ist Menschen in den Sprengelgemeinden zu unterstützen und somit einen möglichst langen Aufenthalt in den eigenen vier Wänden zu gewährleisten aber natürlich auch Mitmenschen das würdevolle Leben in ihren gewohnten Räumlichkeiten zu ermöglichen.

Ein herzliches Dankeschön den Vertreterinnen für ihre inspirierenden Einblicke und ihr wertvolles Engagement für unsere Gesellschaft.

MAB-Team | SCHO

mab vorstellung

Tiroler
Schulschachmannschafts-
meisterschaft

HAK Imst holt den 3. Platz – Spannung bis zur letzten Partie 

Bei den Schulschachmannschaftsmeisterschaft am 08. März 2024 im BRG in der AU in Innsbruck war die HAK Imst mit zwei Teams vertreten. Fast 250 Schüler:innen aus Nord- und Osttirol kämpften in den Gruppen Volksschulen, Unterstufen, Oberstufen und Unterstufenmädchen um die Titel. Das Team 1 (Manuel Gruber, John Riml, Badr Kudmani, Marvin Mark, Thomas Struc) erreichte wie bereits im Vorjahr den 3. Platz hinter der HAK Innsbruck und dem BRG Adolfpichlerplatz. Das zweite Team (Leiter Marius, Bartl Clemens Radiscovic Daniel Tall Mark Simon Tamas) erreichte den 13 Platz und konnte noch zwei Mannschaften hinter sich lassen. Die Schüler lieferten sich spannende Schachpartien und bewiesen strategisches und taktisches Geschick sowie eine beeindruckende Nervenstärke.

Die HAK Imst ist stolz auf die jungen Schachtalente.

Botschafterinnen unserer Schule

Isa Fiegl und Lisa Dablander (3SK)

Isa Fiegl und Lisa Dablander (3SK) begleiteten Prof. Huber und Prof. Nothdurfter nach Meran, um dort in der Tourismuschule Savoy das IMST Konzept vorzustellen. Mit ihrem Engagement und ihrem professionellen Auftreten haben sie einen großen Eindruck bei der Lehrerschaft hinterlassen.

meran

InfoMesse

für Gesundheitsberufe am AZW

„Staying alive“ – unter diesem Motto veranstaltete das AZW am 7. Februar 2024 die Infomesse für Gesundheitsberufe. Wir, die Teilnehmer:innen des MAB-Kurses waren dabei und konnten uns über das vielfältige Ausbildungs- und Studienangebot an Gesundheitsberufen informieren.

Save lives – mit der richtigen Playlist! Im hochmodernen Trainings- und Simulationszentrum konnten wir selbst Hand anlegen und den Ernstfall üben. Der richtige Rhythmus ist bei einer Herzdruckmassage wichtig, um einen Menschen zu reanimieren. Zur optimalen Geschwindigkeit des Songs der BeeGees „Staying alive“ lernten wir die richtige Technik, um in einer Notsituation helfen zu können. Außerdem wurde uns gezeigt, wie ein Arm fachmännisch gegipst wird. Joel verpasste Nadine im Handumdrehen einen Gipsarm.

Wie wird unser Blut analysiert? Wie schauen Krebszellen unter dem Mikroskop aus? Wie wird die DNA sichtbar gemacht? Wie entsteht eine dreidimensionale Darstellung eines Körperteils? Auf all diese Fragen gaben uns Mitarbeiter:innen, Studierende und Schüler:innen Antwort, erklärten welcher Gesundheitsberuf dahinter steckt und wie vielfältig und interessant Gesundheitsberufe sind. Nähere Infos unter www.azw.ac.at bzw. www.fhg-tirol.ac.at.

Text/Fotos: MAB-Team | SCHO

Lawinenkurs

2024

Hier ein paar Eindrücke vom Lawinenkurs 2023/24.

 

An zwei Donnerstagen erhielten die SS eine theoretische Einführung in die Materie – „Risikomanagement abseits der Piste“ und „Kameradenrettung“ wurden anhand einer Powerpoint Präsentation vorgetragen. 

Am Samstag den 13.01.24 fand der Praxisteil statt. Zuerst wurde bei einer Abfahrt im freien Gelände das richtige Verhalten abseits der Piste geschult. Anschließend ging es ans intensive Üben mit dem Verschüttetensuchgerät. Der richtige Umgang mit dem VS – Gerät wurde ebenso geübt, wie das richtige Sondieren und das effiziente Ausschaufeln. 

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner