(UN)NATÜRLICH URBAN - LEBENSRAUM IM WANDEL

Praxis Naturwissenschaft: nach einer Exkursion in die Brauerei Starkenberg und der Herstellung von Seifen und Hautcremes in unserem Labor bildete eine Exkursion am 11. Dezember nach Innsbruck den diesjährigen Abschluss der Kursblöcke.

Im Kaiserjägermuseum bot uns unser Museumspädagoge Manfred einen Querschnitt durch die Veränderung der Lebensräume - durch Urbanisierung (Verstädterung), touristische Erschließung oder die Industrialisierung der Landwirtschaft. Diese Veränderungen in der Landnutzungsweise haben vielfältige Auswirkungen auf uns sowie auf die Tier- und Pflanzenwelt.

Schon ein Blick durch die riesigen Panoramafenster auf die Landschaft des Naturraums rund um Innsbruck ermöglichte einen ersten Eindruck von der Veränderung in den letzten Jahrhunderten. Der Vergleich mit historischen Fotos derselben Landschaftsausschnitte machte sicher: der eindrucksvolle Wandel hat stattgefunden und findet auch noch immer statt.

Spannende Präparate von Biber, Wolf oder Fischotter zeigten Tierarten, welche einst ausgerottet nun wieder unsere Landschaft erobern. Von vielen begrüßt, von anderen mit Argusaugen oder sogar direkter Abneigung beobachtet, polarisieren sie und bereiten auch da und dort viel Kopfzerbrechen.

Ein historischer Blick in das Riesenrundgemälde ermöglichte nicht nur einen Eindruck von der berühmten Schlacht am Bergisel, sondern schärfte den Blick für Veränderungen der Landschaft, der Tier- und Pflanzenwelt aber natürlich auch für soziale und kulturelle Veränderungen in den letzten Jahrhunderten. Alles in allem eine runde Sache!

(LHOT und ZAKE)

 

Zurück